Die schwarze Seite

ein Ausstellungsprojekt der RuhrKunstMuseen

04. Mai bis 16. September 2018

Gemeinsam mit 17 weiteren RuhrKunstMuseen plant das Museum DKM von Mai bis September diesen Jahres ein Ausstellungsprojekt zu den kulturellen Aspekten des Ausstiegs aus dem Steinkohleabbau. Das Museum DKM beteiligt sich mit einer Gruppenpräsentation, die sich unter dem Titel „Die schwarze Seite“ der Lebens- und Arbeitswelt der Bergleute widmet.

Mehr erfahren

Dem Museum DKM langjährig verbundene Künstler widmen sich in der Gruppenpräsentation „Die schwarze Seite“ einzelnen Aspekten der Lebens- und Arbeitswelt von Bergleuten. Die Ausstellung verdeutlicht, dass sich die identitätsstiftende Wirkung der Arbeit Untertage nicht auf den reinen Broterwerb beschränkt: Wohn- und Lebensumstände, Glaube und Religion, selbst die Sprache, brachten eigenständige Besonderheiten hervor. Diese charakterisieren die sehr eigene Region des Ruhrgebietes weit über vieles von dem hinaus, was wir von ihr zu wissen glauben: Über die Tiefe der Schächte, die Menge der geförderten Kohle, vielleicht auch über die Arbeitsbedingungen der Bergleute. Die Arbeit Untertage und das Leben in den Zechensiedlungen bilden einen gemeinsamen Erfahrungshorizont, den die, teils neu entstandenen Werke, künstlerisch hervorheben.

Jenseits von Fakten und bekannten Klischees stellen die disparaten fotografischen, installativen und skulpturalen Arbeiten so unterschiedlicher Künstler wie Götz Diergarten, Sven Drühl, Bogomir Ecker, Ruth Hallensleben, Gereon Krebber, Barbara Köhler, Adolf Lazi, Richard Long, Olaf Metzel, Albert Renger-Patzsch, Thomas Struth, Claudia Terstappen, Thomas Virnich, Hannes Vogel, Walter Vogel und Ludwig Windstosser heraus, wie sich die Prägung des Ruhrgebiets als Bergbauregion bis heute niederschlägt. Eine über Jahrzehnte ausgebildete Kultur mit eigenen Regeln, eigenen Bräuchen und Werten. Die ausgestellten Positionen vereint die Suche nach einer bildnerischen und sprachlichen Möglichkeit, die Aufmerksamkeit auf diese spezifischen Eigenheiten zu lenken, sie als solche herauszustellen und über das Ende des Steinkohlebergbaus hinaus in der Erinnerung zu bewahren.

Kunst & Kohle – Die schwarze Seite
Ausstellungsansichten Museum DKM, Duisburg
Fotos: Achim Kukulies, Düsseldorf