Künstlergespräch mit Götz Diergarten am 06. Juli 2018

Über einen Zeitraum von mehreren Wochen hat sich Götz Diergarten im Januar/Februar 2018 in den Duisburger Zechensiedlungen auf die Suche nach deren charakteristischen Eigenheiten begeben. Am Anfang stand eine ausführliche Recherche, da es bisher kaum umfassende Zusammenstellungen derjenigen Siedlungen gibt, die unter Denkmalschutz stehen und für die Arbeiter unter Tage gebaut wurden. Anschließend zog der Becher-Schüler mit Kamera und Stativ durch alle in Frage kommenden Kolonien und fertigte unter gleichbleibenden Wetterbedingungen, bei kahlen Bäumen und bedecktem Himmel, Aufnahmen ohne Spuren menschlicher Behausung an. Anhand von Detailaufnahmen und typologischen Zusammenstellungen verdeutlicht Diergarten die Alltagsästhetik der von Menschen bewusst oder unbewusst erzeugten Bilder. Im Museum DKM ist eine Auswahl besonders eindrücklicher Fotografien aus den denkmalgeschützten Siedlungen Kamp-/Kantstraße (Bauhaus-Karree), Juppkolonie, Bergmannsplatz, Dichterviertel, Beeckerwerth, Diergardt, Wehofen und Schauenplatz zu sehen, die weiteren angefertigten Aufnahmen bieten die Grundlage, um eine bebilderte Aufstellung aller ehemaligen Duisburger Zechensiedlungen zu publizieren.

Am Freitag, den 06. Juli haben Besucher die Gelegenheit, den Fotografen selbst zu dem Projekt und seiner Arbeitsweise zu befragen. Das Museum DKM ist von 12 bis 18 Uhr geöffnet und lädt um 16 Uhr zu einem Künstlergespräch zwischen Götz Diergarten und den beiden Sammlern und Museumsgründern Dirk Krämer und Klaus Maas ein.

Anmeldung unter Tel.: 0203. 93 555 47 0

Die Teilnahme ist kostenfrei in Verbindung mit einer Eintrittskarte.

Eintritt: Erwachsene 10 EUR | Ermäßigt 5 EUR

Götz Diergarten, o.T. (Bergmannsplatz), 2018
© Götz Diergarten